Überspringen zu Hauptinhalt

Quellen

Die kontroversen Unternehmen für die Analyse wurden aus fünf Quellen entnommen:

  1. Sustainalytics: die Rating-Agentur bewertet u.a. soziale und ökologische Vorfälle rund um mindestens 12.000 Unternehmen. Wir haben hier die Unternehmen berücksichtigt, die in die schwerwiegendsten Vorfälle verwickelt waren und deshalb von Sustainalytics mit der Kategorie 4 oder 5 bewertet wurden (Stand: August 2017).
  2. Der Norwegische Pensionsfonds: der größte staatliche Pensionsfonds der Welt berücksichtigt bei der Verwaltung seines Vermögens auch soziale und ökologische Kriterien, auf deren Basis bereits eine Vielzahl von Unternehmen ausgeschlossen wurden (Stand: 30.7.2017).
  3. Carbon Majors“: 2013 veröffentlichte Richard Heede eine Studie mit dem Titel „Tracing anthropogenic carbon dioxide and methane emissions to fossil fuel and cement producers, 1854-2010“. Darin untersucht er die Menge an Treibhausgasen, die Unternehmen im Laufe der Jahrzehnte emittiert haben.
  4. Sipri (2015): Das Stockholmer internationale Friedensforschungsinstitut veröffentlicht jährlich eine Liste der 100 größten Rüstungsproduzenten.
  5. RepRisk: die Schweizer Agentur schätzt die sozialen und ökologischen Reputationsrisiken ein, die von Unternehmen ausgehen. Eine jährliche Publikation stellt die jeweils 10 schwersten Fälle vor (hier die Listen von 2014, 2015 und 2016).

Die Portfolios der Investmentfonds haben wir im März/April 2016 über die Datenbank Bloomberg recherchiert.

 

An den Anfang scrollen